Dank an die, die sich engagieren

Die Dornberger SPD bittet zum Neujahrsempfang

Westfalen-Blatt, 12.01.2015

Dornberg (MiS). In Dornberg ist die Welt noch in Ordnung. »Zumindest haben wir hier manche Probleme nicht, die in anderen Stadtbezirken drücken«, sagte Bezirksbürgermeisterin Frauke Viehmeister am Samstag beim Neujahrsempfang ihrer SPD im Bürgerzentrum an der Wertherstraße.
Aber natürlich soll an der Zukunft des Bezirks weiter gefeilt werden. Dazu gehört die Puntheide, das wohl vorerst letzte größere Baugebiet in Dornberg. Oder die Verlängerung der Stadtbahnlinie 4 ins Campusviertel und die Errichtung von Windrädern in der Nähe der Biogasanlage. »Dornberg kann ebenfalls seinen Beitrag zur Energiewende leisten«, meinte der SPD-Landtagsabgeordnete (und Dornberger Bürger) Georg Fortmeier. Und warum nicht die Bevölkerung an Bau und Betrieb der Anlagen beteiligen? Das klappe in anderen Regionen auch, so die Bezirksbürgermeisterin.
Aber am Samstag ging es natürlich auch darum, mit den Vertretern von Vereinen, Verbänden und Organisationen im Stadtbezirk ins Gespräch zu kommen. Mit den Blauröcken von der Freiwilligen Feuerwehr. Den Schützen. Oder der früheren Dornberger Bezirksvorsteherin Sigrid Gerbaulet, die sich jetzt ehrenamtlich für die Stadtteilbibliothek einsetzt. Den Helfern vom Dornberger Lebensmittelkorb.
»Der Kontakt mit den Menschen, die sich engagieren, ist uns ein wichtiges Anliegen«, sagte Ulrich Windhager, Vorsitzender der Dornberger SPD. Gekommen waren auch die SPD-Bundestagsabgeordnete Christina Kamp- mann und SPD-Unterbezirksvorsitzender Marcus Lufen. Alle gemeinsam stießen sie an auf ein hoffentlich gelingendes 2015.